Ganz einfach erklärt: Heinz-Christian Strache

Der Heinz-Christian war Sportminister von Österreich. Sportlich ist auch das Video, das den Heinz-Christian zeigt, wie er seinem eigenen Land von hinten in die Hacken grätscht. Aua.

Für so ein Foul gibt es die Rote Karte. Der kam der Heinz-Christian, den alle HC nennen, zuvor, indem er sich selbst aus dem Spiel nahm und am 18. Mai 2019 gegen Mittag seinen Rücktritt aus der Regierung erklärte, in der er auch der Vizekanzler war. Am Abend sagte der Sebastian: „Genug ist genug.“ Das kann er sagen, weil er der Kanzler von Österreich ist. Er will Neuwahlen. Das sieht der Alexander genauso. Der ist Kettenraucher und Bundespräsident von Österreich und sagt: Im Herbst wird neu gewählt.

Davon ist der HC nicht begeistert. Vor allem, weil das in dem Video doch mehr so Spaß mit Alkohol und einer heißen Russin mit viel Geld gewesen sei. Unterwanderung der freien Presse, betrügerische Parteienfinanzierung, Amtsmissbrauch, Aushebeln des Rechtsstaats: alles halb so schlimm. Und überhaupt sei er gefilmt worden, ohne zu wissen, dass er gefilmt wird. Damals, 2017, in einem Zimmer auf der Urlaubsinsel Ibiza. Weshalb er ja nur so mittel schuld sei und die, die filmten, eigentlich viel mehr.

So oder so: der HC ist bis auf Weiteres erst mal raus aus dem Spiel. Und das aus gutem Grund, denn der Heinz-Christian hatte schon länger grenzwertig gegrätscht als rechtspopulistischer, fremdenfeindlicher und rassistischer Hetzer, der Pressefreiheit verachtet, wenn sie nicht Hofberichterstattung ist. Dafür gab es zum zehnten Todestag seines politischen Ziehvaters Jörg Haider immerhin die „Jörg-Haider-Medaille für Verdienste um die politische Erneuerung“.

Als Bundesparteiobmann (Chef) der FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs) trat der HC jetzt auch zurück. Weil er weiss, dass Typen wie er, die auf die Spielregeln scheißen und nur an sich selbst denken, erst einmal abtauchen sollten. Wenn Gras über die Sache gewachsen ist, wird der HC wieder auftauchen und sehen, was geht.

Vielleicht weiss er das aber auch nicht. Am Sonntagabend meldete sich der HC auf seiner Facebook-Seite zurück: „Jetzt erst recht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.