Ganz einfach erklärt: Anja Karliczek

Die Anja hat die Hortensienkultur Kötterheinrich in Lengerich im Münsterland besucht. Warum? Weil: „Hortensien sind beliebte Gartenpflanzen (um genau zu sein: Ziersträucher) in unserer Region.“ So steht es geschrieben. Auf der Webseite von der Anja.

Die Anja ist in der CDU und hängt gern rum in ihrem Wahlkreis oder da in der Nähe. In ihrem Wahlkreis, der Tecklenburger Land heißt, liegt auch Westerkappeln. Da gibt es ein Gartenprojekt. Das hat sich die Anja auch angekuckt. Mit Natur und was so los ist auf dem Land in ihrem Wahlkreis scheint es die Anja zu haben. Mit ihrer eigentlichen Beschäftigung scheinbar weniger.

Die Anja ist nämlich die Chefin vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Eigentlich. Warum? Das fragen die sich selbst in der CDU. Angeblich, weil noch eine Frau für den Proporz in den Regierungsministerien gebraucht wurde. Und die, die mindestens genauso wenig Ahnung von Bildung und Forschung hat, schon zur Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft ernannt wurde. Weil sie als Weinkönigin a.D. immerhin weiß, wie ein Acker aussieht.

So richtig weiß die Anja augenscheinlich auch nicht, was sie da so tun soll für die Schulen und Hochschulen in Deutschland. Woher auch? Damit hatte sie bislang ja praktisch nichts am Hut. Dafür viel mehr mit dem Tecklenburger Land. Das ist schön klein, man kennt die Anja da, und Berlin, wo die Arbeit auf sie wartet, ist ganz schön weit weg. Kann man aber verstehen: so eine Hortensie macht deutlich weniger Ärger, als beispielsweise die hochgradig fragwürdige Verteilung von Fördergeldern des Bundesministeriums. Mehrere hundert Millionen Euro gehen für eine Forschungsfabrik mit vielen neuen Arbeitsplätzen an die Universität Münster. Münster liegt im Nachbarwahlkreis von der Anja.

Die Anja sagt: „Ich will den Bürgern zeigen, dass die öffentlich finanzierte Forschung und Bildung ihr Leben verbessert.“ Rund um das Tecklenburger Land scheint die Anja immerhin alles richtig zu machen. Fehlt jetzt nur noch der Rest der Republik. Was wahrscheinlich nicht einfach wird. Ein Gutteil der Staatssekretäre, die die Anja ins Amt holte, ist angeblich genauso ahnungslos wie sie. Dafür stellte sie einer mutmaßlich kompetenten Mitarbeiterin die Koffer vor die Tür. Weil die wirklich was von Bildung und Forschung verstand? Die Antwort kennt nur der Wind, der übers Tecklenburger Land weht.

Oder Terra X. Das kuckt die Anja gern und sagt: „Da wurde berichtet, dass ganz viel Wissen in der Vergangenheit schon einmal vorhanden war und dann verloren gegangen ist. Und jetzt müssen wir uns das mühsam wieder aneignen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.