Ganz einfach erklärt: Andreas Hartnigk

Der Andreas ist Vizechef der CDU-Ratsfraktion in Düsseldorf. Aufgefallen ist er bisher nicht wirklich. Dann hatte er mal eine Idee, und dann war es auch wieder nicht recht.

„Parkgebühren für Fahrräder“, forderte der Andreas. Und alle griffen sich an den Kopf. Die, die Fahrräder besser für die Umwelt finden als Autos. Die, die sagten, dass die Ausweitung der Auto-Parkgebühren in Düsseldorf nicht mit so einem Blödsinn beantwortet werden kann. Die CDU-Ratsfraktion, die staunte, weil der Andreas das Herausposaunen seiner Idee mit niemandem abgesprochen hatte. Und der Oberbürgermeister auch.

Klar, ein bisschen rumlabern kann man. Genauso, wie man an Frosttagen mit der Zunge an Laternenpfählen festkleben kann. Sollte man aber nicht tun, wenn man, wie der Andreas, ein politisches Amt bekleidet, und die Leute hoffen, dass so einer noch alle Enten im Teich hat. Und die Öffentlichkeit davon erfährt, dass so einer wie der Andreas vielleicht erst mal nachschauen sollte, ob er noch alle Federn in der Mütze hat.

Was der Andreas dann auch tat. Ob er noch alle Federn in der Mütze hat, behielt er für sich. Die Forderung aber zog er immerhin zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.